S.A.T

S.A.T

 

Special Applications Training Program    

Das S.A.T bezieht sich auf ultimative Anwendungen aus meinem gesamten WingChun System, inklusive des Combat und des Waffenkampfes. Sozusagen das Beste, unlimitiert aus allem was die International Academy of WingChun zu bieten hat. S.A.T ist die Substanz dessen was ich einst entwickelte und seit über 2 Dekaden unterrichte. Ich denke es ist von Nöten, dass jeder bereits am Anfang der S.A.T Ausbildung die Möglichkeit erhält eine Vielzahl von Anwendungen zu trainieren, um das Erwerben funktioneller Fertigkeiten zu beschleunigen.

Das S.A.T ist eine an die Zeit angepasste Kampfkunst, bei der von Anfang an Anwendungen aus allen Bereichen der Selbstverteidigung trainiert werden. Auch wenn waffenlose Fähigkeiten den Hauptteil ausmachen werden gleich zu Beginn der Ausbildung der Umgang mit Stock, Messer, Palmstick und Tonfa geschult. Nur so ist es möglich die Abwehr von Angriffen mit Stich- Schnitt- und Schlagwaffen schon in der ersten Ausbildungseinheit zu üben und den Zweck einer jeden Waffe zu verstehen. Gerade die Fertigkeiten im Umgang mit diesen Gegenständen schult die Koordination und erhöht die Einsatzfähigkeit der Teilnehmer.

Aufgrund meiner militärischen Vergangenheit wie zum Beispiel als Einzelkämpfer und Ausbilder an der Schule des Heeres der Bundeswehr, in Kombination mit meiner 45-jährigen Erfahrung im Kampfsport und meiner Tätigkeit als Großmeister und Gründer eines harten und kompromisslosen WingChun- und Waffenkampf-Stils sowie dem Combat, habe ich mir die Frage gestellt wie ich etwa eine Spezialeinheit oder Mitarbeiter von exklusiven Sicherheitsunternehmen trainieren und auf ihre Aufgaben vorbereiten kann. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es für Sondereinheiten und Sicherheitspersonal aus Mangel an Zeit schlichtweg nicht notwendig ist das WingChun System wie auch den Waffenkampf mit allen traditionellen Facetten zu trainieren. Da der Bedarf an einem Graduierungssystem beim S.A.T nicht gegeben ist konnte ich alle klassischen Elemente bei der Entwicklung meines neuen Trainingskonzeptes streichen was die Ausbildungszeit vehement verkürzt. So entstand ein neuer Zweig, bei dem ich völlig unabhängig von vorhandenen Vorkenntnissen jeden trainieren und in kürzester Zeit mit besonderen Fähigkeiten ausstatten kann. Letztendlich dient das S.A.T auch dem Kampfsportler als Weiterbildung und hilft beim Ausbruch aus dem sportlichen Reglement. Die Konstruktion des S.A.T ermöglicht aber auch dem untrainierten Nichtsportler eine Verteidigungsfähigkeit zu erlangen. Beim S.A.T wählt jeder selbst wie viel beziehungsweise wie oft er trainiert.

Mit dem S.A.T starte ich eine neue Ära der Selbstverteidigungsausbildung auf höchstem Niveau.

Beim S.A.T gibt es keine Graduierungen und keine Prüfungen. Wir trainieren effektive Anwendungen, ohne bestimmte Abfolge und ohne Limit. Zum Programm gehören waffenlose Anwendungen, Abwehr und Gebrauch von Stock, Messer, Palmstick und Tonfa, sowie Hebel und Festlegetechniken. All das sind elementare Grundlagen der Selbstverteidigungsausbildung und somit die Bestandteile der S.A.T Ausbildung.

Sifu K. Brand